Hier finden Sie Ankündigungen und aktuelle Berichte zu Veranstaltungen des RGHV

(Letzte Aktualisierung am 11.2.2020)

Eine Übersicht über das Jahresprogramm 2020 finden sie auf der Seite Veranstaltungen!


 

Mitgliederversammlung am Freitag, dem 28.2.2020

 Liebe Vereinsmitglieder, sehr geehrte Damen und Herren,

 im Namen des Vorstandes des Rodheimer Geschichts- und Heimatvereins e.V. lade ich Sie zu unserer 38. ordentlichen Mitgliederversammlung ein. Am Freitag, dem 28. Februar 2020, beginnen wir um 20 Uhr im Forum Faselstall (Hauptstraße 14) mit folgender

 Tagesordnung:

1.     Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.     Jahresberichte
a) des Vorsitzenden
b) der Schatzmeisterin
c) der Kassenprüfer

3.     Entlastung des Vorstandes

4.     Nachwahl einer Beisitzerin/eines Beisitzers in den Vorstand

5.     Wahl der Kassenprüfer für das Jahr 2020

6.     Vorstellung der geplanten Veranstaltungen im Jahr 2020

7.     Anträge

8.     Verschiedenes

 

Anträge sind spätestens acht Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich und begründet beim Vorstand einzureichen.

 Im Anschluss an die Mitgliederversammlung werden Bilder aus den 1950er und 1960er Jahren aus dem Nachlass von Alfred Wieser gezeigt.

gez. Dr. Karsten Brunk
(Vorsitzender)
 


 

Earsse unn hursche

 

Ein vergnüglicher Mundartabend beim Rodheimer Geschichts- und Heimatverein

 

Viele Jahre wurde an den RGHV der Wunsch nach einer Mundart-Veranstaltung herangetragen. Am Freitag, dem 7. Februar 2020, war es endlich soweit! Der Vorstand des Vereins hatte Mitglieder und Gäste ins Rodheimer Bürgerhaus eingeladen. Gastwirt und Koch Uli Müller servierte den gut 100 Teilnehmern mit Bratwurst und wahlweise Kartoffelgemüse oder "Unnerirdische Kolleroawe" (also Steckrüben) einfache, aber überaus köstliche Landküche.

 

Dem RGHV war mit Gerda Bonarius aus Steinfurth eine "muttersprachliche" Wetterauerin begegnet, für die Dialekt noch Alltag ist. Wer so schön "babbele" kann, wird auch schon mal ins Fernsehen eingeladen: Frau Bonarius hat mehrfach im "Hessenquiz" die Mundart-Parts gesprochen, wenn Wetterauer Platt gefragt war. Die Ehrenvorsitzende der Rosisten, des Heimat- und Geschichtsvereins Steinfurth, erklärte den Zuhörern zunächst die Vielfältigkeit des Wortes "ebbes", bevor das klebrige Geschehen um die alljährliche häusliche Marmeladen- und Geleeproduktion beschrieben wurde. Steinfurther Geschichten und die dortige Rosenzucht kamen auch nicht zu kurz.

Margot Mehring und Ute Veit bereiteten den Zuhörern mit einem Telefonat zwischen der in Kur befindlichen Mutter und der zu Hause gebliebenen minderjährigen Tochter, nach deren Einschätzung daheim "alles in Urdnung" sei, sichtliches Vergnügen.

 

Nach der Pause, in der Kostproben von Steinfurther "Bouweschenkel", die die Gastrednerin mitgebracht hatte, und Rodheimer Grieben-Kratzkuchen aus der Mehring'schen Küche gereicht wurden, konnte Erika Ulherr von intriganten Versuchen einer Nachbarin berichten. Wolfgang Schäfer rezitierte 2 Gedichte seines Urgroßvaters, des "Selzer-Richard", von dem viele mundartliche Aufzeichnungen erhalten sind. Walter Soff ließ in manchem Zuhörer die Tage der Hausschlachtung aufleben, und dass einige Schoppen Apfelwein das klare Unterscheiden vom Essen für Hausherr und Hausschwein trüben, wusste Margot Mehring zu erzählen. Ute Veit gab aus dem mundartlichen Fundus ihres Vaters, Alwin Biedenkapp, einige Rodheimer Begebenheiten zum Besten. Alles im schönsten "Roaremer Platt"!

Spontane Wortmeldungen von Detlef Schneider und vom „Wiene-Wolfgang“, der einiges über die Eigenarten seiner Großeltern kundtat, bereicherten wunderbar das Zusammensein.

 

Das Urteil der Teilnehmer danach war einhellig: "Woas fir en scheene Owend"!

Text: Ute Veit


Bildauswahl vom Mundartabend
Fotos: Joachim Beuck und Karsten Brunk


Eine Übersicht über das Jahresprogramm 2020 finden sie auf der Seite Veranstaltungen!