Vortrag

am

17.05.2024

Frankfurter Messegeleit und die Geleitstraßen in der Wetterau

Referent:

Dr. Dieter Wolf

Frankfurt wurde seit dem späten Mittelalter zu einer prosperierenden Handelsstadt. Die Stadt war verkehrsgünstig gelegen an den dort kreuzenden Fernstraßen und hatte über Main und Rhein großräumige Anbindungen zu den wichtigsten Wirtschaftsräumen der damaligen Zeit. Zunächst wurde eine Herbstmesse abgehalten, seit Anfang des 14.Jahrhunderts auch eine Frühjahrsmesse, beide jeweils eine Herausforderung für die Organisationsstrukturen der Stadt, kamen doch zu den Messen oft mehr Menschen, als Frankfurt damals Einwohner zählte.

Bereits 1240 gewährte Kaiser Friedrich II. in zunehmend unsicheren Zeiten mit einem Messeprivileg ein Schutzgeleit für alle Reisenden zur dortigen Messe, das heißt, die Sicherheit auf bestimmten festgelegten Straßen, den Geleitstraßen, für Leib und Leben der Handelsreisenden und deren Ware wurde zugesichert. Die Geleitshoheit wurde den Landesherren übertragen, von diesen meist an deren Amtsleute delegiert, die den bewaffneten Geleitschutz mit Ross und Reitern und die dazugehörende Versorgungslogistik im jeweiligen Herrschaftsgebiet umzusetzen hatten. Wichtig war zudem, dass die begleiteten Kaufmannszüge auch jeweils an die richtige Zollstelle geführt wurden, nur durch die Zölle rechnete sich der Aufwand für die Landesherren, deckte doch das abzuführende Geleitsgeld häufig nur die Unkosten.

Der Referent hatte ein Füllhorn von Karten, Zeichnungen und Bildern mitgebracht, die einen Einblick in das Geleitswesen gaben und auch die wochenlangen Einflüsse auf das Leben der Menschen in den betroffenen Verkehrsräumen und den anliegenden Orten beleuchteten. Die großen Geleitsstraßen verliefen von Nürnberg, von Augsburg/Ulm, von Basel/Straßburg, von Köln, von Leipzig/Erfurt und von den Hansestädten im Norden nach Frankfurt. Letztere streifte auch Kassel, Marburg und Friedberg und führte so durch die Wetterau. Die Geleitstrecken durch die Wetterau wurden bereits auf einer Karte aus dem Jahr 1512 dokumentiert, die Karten wurden später verfeinert, die letzte bekannte Karte datiert aus den Jahren 1790-1792. Das Wetterauer Geleit oblag seit Mitte des 16. Jahrhunderts den Landgrafen von Hessen-Darmstadt.

Text: Ute Veit, Foto: Carine Brunk